Umstellung auf klimatisierte Doppelstockwagen: RB 27022 – RB 27065 – RB 27067

Sehr geehrter Leser ab 4. April 2016 werden die einstöckigen Reisezugwagen des
RB 27022 (Mo – Fr) Abfahrt 04:57 Uhr Mühldorf (Oberbay),
RB 27065 (Mo – Do) Abfahrt 18:58 Uhr München Hbf und RB 27067 (Fr) Abfahrt 19:19 Uhr München Hbf durch klimatisierte Doppelstockwagen ersetzt.

Weiterlesen

Südostbayernbahn Mühldorf: Pendler sollen besser reisen | Dorfen

www.merkur.de/lokales/erding/dorfen/bahnstrecke-muenchen-muehldorf-pendler-sollen-besser-reisen-6105886.html

Frühjahrs-Baustellen entlang der Münchener Strecke

Sehr geehrter Leser

leider hat sich im gestrigen Newsletter zu den Frühjahrs-Baustellen entlang der Münchner Strecke ein Fehler in der Verlinkung eingeschlichen. Nachfolgend finden Sie nun die richtigen Links: Aufgrund von Gleisbau- und Brückenarbeiten kommt es von Ende Februar bis Anfang April punktuell und überwiegend an den Wochenenden zu einzelnen Sperrungen auf der Münchner Strecke. Betroffen sind die Abschnitte Thann-Matzbach – Mühldorf, Dorfen – Mühldorf und Schwindegg – Mühldorf. Es verkehren Busse anstatt Züge. Bitte beachten Sie, dass eine Fahrradmitnahme im SEV-Bus nicht möglich ist!
Weiterlesen

Frühjahrs-Baustellen entlang der Münchener Strecke

Sehr geehrter Leser,
sehr geehrte Damen u Herren aufgrund von Gleisbau und Brückenarbeiten kommt es von Ende Februar bis Anfang April punktuell und überwiegend an den Wochenenden zu einzelnen Sperrungen auf der Münchner Strecke.
Weiterlesen

Störungen am Laufmeter. Neue Doppelstockwaggons nach NRW verliehen, dafür fahren München-Mühldorf nun alte Doppelstöcker

Siehe Merkur, 2.6.2015, „Zurück in die Doppelstock-Vergangenheit “ ( www.merkur.de/lokales/erding/dorfen/zurueck-doppelstock-vergangenheit-6089044.html ) und „PENDLER-ÄRGER IN MÜHLDORF UND DORFEN: Bahn tauscht neue gegen alte Züge “ ( www.merkur.de/bayern/pendler-aerger-muehldorf-dorfen-bahn-tauscht-neue-gegen-alte-zuege-6090233.html ). Die feine Art der Kommunikation ist das nicht. Man hat das stillschweigend gemacht (Pendler und BEG wurden nicht informiert). Die Spin-doctors der Deutschen Bahn und der Südostbayernbahn verbreiten nur positive Jubelmeldungen, diese Meldung wurde tunlichsts unterschlagen.

Weichenstörung in Weidenbach: Horror-Monat Januar mit der SOB

Zum Abschluss dieses Januars 2016, nach einem Lokbrand, liegen gebliebenem Zug mit Verspätungen von weit über 30 bis 60 Minuten, kam am Freitag den 29. Januar für die Pendler die Krönung: Die Heimfahrt von München bis Dorfen verlief planmäßig. Dort stand der Zug, außerplanmäßig lange. Es hieß „warten auf den verspäteten Gegenzug“, doch dann wurden Gutscheine verteilt.
Weiterlesen

Erneut bleibt ein SOB-Zug zwischen Mühldorf und München liegen!

Für die Stammkundschaft auf der Bahnlinie München-Mühldorf, beginnt dieses Jahres 2016 nicht wie erhofft. Erneut gab es am Montag Verspätungen, wegen technischer Probleme. Wegen eines „liegen geblieben Gegenzuges“ auf dem Weg nach München, im eingleisigen Streckenabschnitt zwischen Schwindegg und Dorfen, hatten die Pendler-Züge aus München ab 18 Uhr ab dem Bahnhof Dorfen erhebliche Verspätungen.
Weiterlesen

Wieder SOB-Chaos dank liegen gebliebenem Zug!

Derzeit ca. 40 Minuten Verspätung zwischen München und Mühldorf.

Stand: 18.58h.

Weitere Info folgt.

Schurer und Lenz gegen Bahnlärm auf Brennerzulauf München-Rosenheim. Nur ein Lippenbekenntnis

MdB Schurer (SPD) und Lenz (CSU) fordern die Aufnahme der Bahnstrecke Rosenheim-Mühldorf-Regensburg-Magdeburg in den Bundesverkehrswegeplan 2015 um den Güterzuglärm auf der Bahnstrecke München-Rosenheim zu begrenzen: Merkur, 7.1.2016: www.merkur.de/lokales/ebersberg/landkreis/grosse-koalition-gegen-bahnlaerm-6013136.html Allerdings sind die beiden Politiker alles andere als konsequent. Beide Politiker haben Ende November dem Bundeshaushalt 2016 zugestimmt, welcher dieser Projekt nachweislich nicht enthält (siehe Liste „Investitionen in die Schienenwege der Eisenbahnen des Bundes“: www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Standardartikel/Themen/Oeffentliche_Finanzen/Bundeshaushalt/Bundeshaushalt_2016/2016_01_01_HH2016_download.pdf?__blob=publicationFile&v=4, S.2031 im pdf-Dokument). Ausserdem wurde für die „Baukostenzuschüsse für Investitionen in die Schienenwege der Eisenbahnen des Bundes“ im Haushalt 2016 mit 1,26 Mrd. Euro zwar mehr als 2015 (1,04 Mrd. Euro) eingestellt, in Anbetracht der Kosten der Ausbaumassnahmen ist das jedoch ein Tropen auf dem heissen Stein. Bei der Bedarfsplanüberprüfung für die Schienenwege des Bundes von November 2010 wurden die Kosten der Ausbaustrecke München-Mühldorf-Freilassing alleine auf 2,23 Mrd. Euro geschätzt (siehe: www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Anlage/Internetredaktion/schlussbericht-schienen-de.pdf?__blob=publicationFile, S. 12 im pdf-Dokument). Wenn den beiden Politikern der Ausbau der Bahnstrecke Rosenheim-Mühldorf-Regensburg-Magdeburg wirklich am Herzen läge, hätten sie sich dafür einsetzen müssen, dass diese Strecke in die Liste „Investitionen in die Schienenwege der Eisenbahnen des Bundes“ des Bundeshaushalts 2016 aufgenommen wird. Ausserdem hätten sie sich für eine deutlichere Aufstockung des Postens „Baukostenzuschüsse für Investitionen in die Schienenwege der Eisenbahnen des Bundes“ im Haushalt 2016 einsetzen müssen. Seit 14.8.2015 war der Entwurf des Bundeshaushaltsgesetz auf dem Internet. So ist ihr Engagement für weniger Lärm auf der Bahnstrecke München-Rosenheim nur ein Lippenbekenntnis.

Qualm im Zug: Der Turbolader war Schuld

www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_altoetting/altoetting/1923781_Qualm-im-Zug-Der-Turbolader-war-Schuld.html

Südostbayernbahn-Macher entschuldigten sich persönlich

Die SOB-Obrigkeit hat sich heute persönlich bei der Kundschaft im Zug entschuldigt und das mit deutlichen, aufrichtigen Worten. Das was geschehen sei, entspreche nicht dem eigenen Leistungsverständnis, so die SOB-Verantwortlichen. Es gab für alle Fahrgäste Bahn- und Verpflegungs-Gutscheine. Alleine für diese Aktion und die ehrlichen Worte muss man an dieser Stelle auch einmal „Dankeschön“ sagen. Ein derartiges Vorgehen ist keine Selbstverständlichkeit. Bleibt zu hoffen, dass sich derlei Ereignisse nicht mehr wiederholen.

Dorfen – Diesellok brennt kurz vor Dorfen

SZ, 4.1.2016: www.sueddeutsche.de/muenchen/erding/dorfen-diesellok-brennt-kurz-vor-dorfen-1.2806046 und Merkur, 4.1.2016: www.merkur.de/lokales/erding/erding/zwischenfall-suedostbayernbahn-lok-brand-voller-qualm-6006730.html

Die Angst fährt mit bei der Mühldorfer Südostbayernbahn: Spaß machen solche Zeile nicht!

Montagmorgen, der erste Arbeitstag im Jahr 2016. Am Bahnhof in Mühldorf am Inn stehen einige hundert Pendler und warten auf den Regional-Express aus Simbach am Inn, der die Kundschaft der Bahn weiter nach München transportieren sollte. Als der Zug um 6.28 Uhr eigentlich einfahren müsste, kam die Durchsage, „Verspätung auf unbestimmte Zeit, wegen Weichenstörung“.
Weiterlesen

Qualmende Lok, rauchende Wagen: Bahnkunden mussten umsteigen – Mühldorf

www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_altoetting/landkreis_altoetting/1922687_Qualmende-Lok-rauchende-Wagen-Bahnkunden-mussten-umsteigen.html

Neues Jahr beginnt mit Weichenstörung und einem Lokomotiv-Brand bei der SOB

Der erste Arbeitstag des Jahres 2016 begann für viele Pendler der Südostbayernbahn auf dem Weg von Mühldorf nach München mit Pleiten, Pech und doppelten Pannen: Zuerst hatte ein Zug von Simbach über Mühldorf nach München „Verspätung auf unbestimmte Zeit“, dank einer Weichenstörung kurz vor dem Bahnhof Mühldorf. Die wenige Minuten später verkehrende Regionalbahn nach München musste in Dorfen stehen bleiben und geräumt werden: Kurz zuvor, hinter Schwindegg, stieg in den Wägen plötzlich „beißender“ Rauch aus den Heizungen auf, die Fahrgäste flüchteten fast panisch zu den Türen der Wägen, um nach erfolgter Notbremsung des Zuges Frischluft auf freier Strecke einatmen zu können. Als Grund gab das umsichtige Kundenbetreuer-Team der Südostbayernbahn einen Brand an der 2. Lokomotive der Baureihe 218 an. Einige Fahrgäste kehrten in Dorfen um und wollten einen Arzt aufsuchen. Sie klagten über Kopfschmerzen, Schwindel und Übelkeit. Der Rest hatte Glück im Unglück und war „nur“ 60 Minuten später in München. Bericht folgt.

Reaktionsschneller Lokführer rettet Schüler (18) das Leben

www.heimatzeitung.de/mobile/reaktionsschneller_lokfuehrer_rettet_schueler_18_das_leben_1903994/

Neuer Fahrplan beim MVV – Erweiterung bis Wasserburg – München

Wasserburg-München wird zum MVV-Gebiet.

Dabei verliert die Südostbayernbahn Einnahmen, die Kommunen und Landkreise kompensieren müssen.

Interessante Zahlen..

www.sueddeutsche.de/muenchen/nahverkehr-fahrplanwechsel-beim-mvv-das-system-stoesst-an-seine-grenzen-1.2771734

Flüchtlings-Abzocke-Kritik: Südostbayernbahn wehrt sich gegen Vorwürfe

www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_altoetting/landkreis_altoetting/1844522_Abzocke-Kritik-SOB-wehrt-sich-gegen-Vorwuerfe.html

Kurios: Zug in Mühldorf biegt falsch ab und verfährt sich | Mühldorf am Inn

Von wegen „absoluter Ausnahmefall „. Es kam schon einmal vor, dass ein Zug von Mühldorf Richtung Rosenheim fuhr, anstatt nach München. War derselbe Zug, selbe Uhrzeit… www.innsalzach24.de/innsalzach/region-muehldorf/muehldorf-am-inn-ort29093/muehldorf-inn-kurios-verfaehrt-sich-5646207.html

Bahn fährt Verluste ein und verliert Fahrgäste in Bayern? Warum wohl?

Eine persönliche Analyse. Letzte Woche war es wieder soweit. Kaum saß man in der Münchner S-Bahn gen City, ging nichts mehr. Weichenstörung. Tags darauf die selbe Meldung nochmals. Kaum war das beinahe störungsfreie Oktoberfest vorüber, ärgert die Bahn wieder ihre Kundschaft. Vor einigen Wochen hieß es, dass der Gewinn der Bahn eingebrochen sei. Ein Konzernumbau sei notwendig. In diesen Oktobertagen des Jahres 2015 die Meldung in der Süddeutschen Zeitung: Die Bahn verliere selbst im Nahverkehr in Bayern Kunden. Dabei stellt man selber fest: „Früher bin ich gerne und viel öfter mit dem Zug gefahren!“ Doch wer täglich mit der Bahn fährt, meidet sie mittlerweile, wo es nur möglich ist!
Weiterlesen

Bund plant mehr Zuschüsse für Regionalverkehr

http://www.merkur.de/wirtschaft/bund-plant-mehr-zuschuesse-regionalverkehr-zr-5563339.html

München/Steinhöring: Einstiegshilfe für Behinderte am Bahnhof | Wasserburg

http://www.rosenheim24.de/rosenheim/wasserburg/wasserburg/muenchensteinhoering-einstiegshilfe-behinderte-bahnhof-5548161.html

BEG-Ranking: Südostbayernbahn auf Niveau des Meridians, Werdenfelsbahn unter Top 5

Wie der Münchner Merkur berichtet, viel die Mühldorfer Südostbayernbahn im Ranking der Bayerischen Eisenbahngesellschaft von Platz 7 auf Platz 13 zurück. Dabei werden Verspätungen und Zugausfälle bei der „Beliebtheit“ der Bahnen noch nicht einmal berücksichtigt, schrieb das Blatt. Zahlreiche Mühldorfer Pendler hatten nach den Verspätungen in den vergangenen Monaten vor allem das Kommunikationsdesaster der SOB kritisiert. Über Facebook äußerten viele Kunden ihr Unverständnis, das meist unbeantwortet blieb. Offensichtlich schlägt sich diese Kritik nun erstmals in einer Kundenbefragung nieder. Viele treue Kunden der Mühldorfer Südostbayernbahn zeigten in der Vergangenheit oftmals mit dem Finger auf den „Meridian“, einem Unternehmen, das als BOB (Bayerische Oberlandbahn) Ableger die Strecken im Raum Rosenheim bedient. Beim „Meridian“ so hieß es, „sei alles noch schlechter“. Die neuerlich veröffentlichte Liste der BEG zeigt das Gegenteil. Besagter Meridian liegt nunmehr nur einen Platz hinter der Südostbayernbahn. Insgesamt schneiden die Töchter der Deutschen Bahn schlecht ab, gegenüber der privaten Konkurrenz. Nur die Werdenfelsbahn ist unter den Top 5. Ändern wird sich für die Bahn-Kunden dennoch nichts: Die großen Chefs in Berlin stärken den Hof-Herren in München vehement den Rücken. Frei nach dem Motto: Wen interessiert schon die Meinung der Kundschaft? http://beg.bahnland-bayern.de/presse/pressemitteilungen/beg-qualitaetsranking-oberpfalzbahnwaldbahn-startet-auf-platz-4

Zugausfall und die SOB- Chefs am Bahnsteig: Wenn Manager auf wütende Fahrgäste und die Realität treffen

Seit vergangenem Freitag hatte einer der meist genutzten Züge von München nach Mühldorf täglich Verspätung. Signalstörung mit mangelnder Kommunikation, dann eine defekte Rampe für Rollstuhlfahrer, Lokschaden und so weiter.

Die Pendler waren entsprechend entnervt, das Thema schwappte auf die Medien und die Macher der Mühldorfer Südostbayernbahn wagten sich zu den Menschen Vorort. An den Bahnsteig, zur Stammkundschaft, zwischen 15 und 18 Uhr.
Weiterlesen

Personen im Gleis und das beim SOB Vorort Termin

Wahnsinns Situation: Die SOB Obrigkeit mit Manager Kraller und Krause am Bahnsteig in München Ost um sich bei den Kunden zu entschuldigen und prompt leuchtet auf- der nächste Zug habe erneut 25 Min Verspätung wegen Personen im Gleis.

Das sechste Mal in Folge. Gut dafür kann die SOB nichts- aber des Volkes Seele am Nerv getroffen..

Weiterer Bericht folgt.

Chaostage bei der Südostbayernbahn

Merkur, 2.7.2015: http://www.merkur.de/lokales/erding/dorfen/chaostage-bahn-5192824.html

SOB- Chefs stehen in München Hbf und Ostbahnhof Rede und Antwort

Wie die Südostbayernbahn aus Mühldorf auf ihrer Facebook Seite mitteilt,

stehen „wir Ihnen heute, den 2. Juli 2015 Rede und Antwort. Zwischen 15 und 18 Uhr befinden sich Führungskräfte der Südostbayernbahn auf den Bahnsteigen, der in Richtung Mühldorf abfahrenden Züge, in München Ostbahnhof und Hauptbahnhof.“

Man bedauere es gegenüber der Kundschaft, dass „wir Sie leider nicht mit unserer geleisteten Qualität überzeugen“ konnten. „In letzter Zeit“.Deshalb stehe man zu den Vorfällen nun Rede und Antwort.

Wie immer mehr Kunden berichten, sei es in diesen Tag schlichtweg egal, welchen Zug man nehme. Lokschaden, Signalstörung, defekte Wägen, die eine pünktliche Abfahrt verhindern, dazu mangelhafte Kommunikation gegenüber den Fahrgästen (Probleme bei der S- Bahn werden nicht weitergegeben bzw. ignoriert), viele Bahn- Kunden waren seit vergangenen Freitag keinen einzigen Tag pünktlich in München oder Mühldorf.

Dabei sind fünf bis zehn Minuten verspätete Ankunft für die meisten Bahnfahrer schon längst keine Klage mehr wert. 20 Minuten und mehr allerdings stoßen bei weiten Teilen als „nicht angemessen“ auf. Ebenso ausgefallende Verbindungen, mit „Stehplatz- Garantie“. Gerade da in solchen Fällen die Anschlusszüge in Mühldorf nicht mehr erreicht werden.

Nächstes Chaos: Zugausfall & Verspätungen- langsam werden die Fahrgäste giftig

Als ob die Signalstörung auf der Bahnstrecke München- Mühldorf, im S- Bahn- Abschnitt Feldkirchen- Markt Schwaben, am Vortag nicht schon genug gewesen wäre.

Die zig tausend München- Pendler derselben Züge mussten am Tag danach erneut leiden, mit der Mühldorfer Südostbayernbahn.

Am Münchner Hauptbahnhof sollte in den Zug nach Simbach (planmäßige Abfahrt um 17.25 Uhr) über Mühldorf ein Rollstuhlfahrer per automatisch im Wagen installierter Rampe in den Zug einsteigen. Doch die automatische Rampe tat nur kurz ihren Dienst und verklemmte sich. Laut Augenzeugen soll die Rampe am Wagen bereits ausgefahren gewesen sein, doch dann ging es weder vor noch zurück. Zunächst eilte noch der Lokführer zu Hilfe, was im Zug schon zu sorgenvollen Pendler- Gesichtern führte. Nicht schon wieder Verzögerungen wegen technischer Störungen mit dieser Mühldorfer „Balkan- Diesel- Bahn“, so eine Bemerkung.

Weiterlesen

Feldkirchen- Markt Schwaben: Signalstörung sorgt für SOB Chaos- Liveblog

„Wegen einer technischen Störung an der Strecke bei Feldkirchen kommt es auf der Linie S 2 in beiden Richtungen zu Beeinträchtigungen. Bitte rechnen Sie mit Verzögerungen von 10 bis 15 Minuten. Ihre S-Bahn München“ berichtete die S Bahn via Newsletter bereits um 15.35 Uhr.

Bei der Mühldorfer Südostbayernbahn war davon nichts zu lesen. Um 17.50 Uhr gibt es diese Störung noch immer- die Züge nach Mühldorf haben mal wieder mindestens 20 Minuten Verspätung. Alleine bis sie in Markt Schwaben sind.

Updates +++
18 Uhr:
Mittlerweile heißt es alleine bis Dorfen 30 Minuten Verspätung.

18.10 Uhr: Anstatt bald in Dorfen zu halten, steht der SOB Zug immer noch in Feldkirchen. Das noch weitere 20 Minuten- weil zuerst die S- Bahn die noch am Nebengleis steht, in Markt Schwaben ankommen muss.

18.16 Uhr: Jetzt meldet der S- Bahn- Newsletter, dass die Störung tatsächlich noch weiterhin bestehe:
„die technische Störung an der Strecke bei Feldkirchen besteht weiterhin. Die S-Bahnen Richtung Erding verkehren bis Riem und enden dort vorzeitig. Zwischen Erding und Markt Schwaben verkehren die S-Bahnen im Pendelbetrieb.
Aktuell konnte noch kein Schienenersatzverkehr eingerichtet werden. Sofern dies zu einem späteren Zeitpunkt möglich ist, werden wir Sie informieren.
Ihre S-Bahn München“

Von Krallers Südostbayern Bahn ist immer noch nichts zu lesen.
Einige Fahrgäste unken schon- man hätte sich in München wenigstens mit Getränken eingedeckt, wenn klar gewesen wäre, heute dauert es mal wieder lange- auf der Fahrt in den nahen Osten…

18.20 Uhr:
Zuerst hieß es 15 Minuten, dann Ankunft in Dorfen 30 Minuten später.
Doch da müsste der Zug von Markt Schwaben bis Dorfen ja „fliegen“. Da kommt bestimmt noch die eine oder andere außerplanmäßige Kreuzung mit anderen Zügen dazu und dann werden es wieder 45 Minuten oder mehr…

18.23 Uhr:
Jetzt heißt es, die Störung sei behoben. In zwei Minuten gehe es “ planmäßig“ weiter. Gelächter…

18.27 Uhr:
Endlich geht es weiter. Eigentlich wäre der Zug in drei Minuten in Mühldorf. Aber davon trennen diese SOB Garnitur noch mehr als 50 km… Es bleibt wohl bei den angekündigten 30 Minuten und die anderen Fahrdienstleiter an den Rest- Bahnhöfen machen daraus noch 45 Minuten Verspätung. Wäre jedenfalls keine neue Erfahrung.

18.30 Uhr – die S- Bahn meldet sich per Newsletter:
„die technische Störung an der Strecke bei Feldkirchen besteht weiterhin, die S-Bahnen verkehren jedoch wieder auf dem Regelweg. Es kommt auf der gesamten Linie S 2 zu teils erheblichen Verzögerungen. Auch kann es kurzfristig zu Zugausfällen kommen.“
Ohne Worte…

18.33 Uhr:
Der Zug passiert den Bahnhof Markt Schwaben. Planmäßig wäre er längst auf dem Weg von Mühldorf nach Simbach.

18.18 Uhr:
Morgens friert- abends schwitzt man. Hochsommer in den modernen Doppelstockwagen der Mühldorfer „Christoph Kraller Bahn“. Ob die Sprit sparen müssen?

Jedenfalls schreiben schon die ersten Journalisten, die in den Büros noch fleißig mitlesen.

Die Bahn scheint auch mitzulesen, keine zusätzlichen, außerplanmäßigen Haltestellen mehr bis Dorfen im Isental.
Aktuelle Verspätung: 40 Minuten,
fast eine Verdoppelung der Fahrzeit.

19.02 Uhr:
Die Bahn liest wohl tatsächlich mit! Kein Halt mehr -außer Plan- bis Ampfing! Der Typ in der Lok gibt mächtig Gas. Kämpft um die 40 Minuten Verspätungsgrenze…

Mittlerweile wäre eigentlich schon der Zug in Mühldorf, der 20 Minuten später in München startet… In dem werden die Leute erst schwitzen, dessen Wägen haben nicht einmal eine Klimaanlage.
Aktuelle Verspätung in Ampfing: 40 Minuten.

19.10 Uhr- endlich Mühldorf:

19.09 Uhr war die Ankunft angekündigt worden. Wären 39 Minuten gewesen. Eine magische Grenze. Nun doch 40 Minuten Verspätung- hört sich einfach schlechter an als auf 35 Minuten abzurunden.
Die Anschlussreisenden dürfen jetzt noch weitere 20 Minuten auf die nächsten Züge warten.

„Herr Kraller mog´s wissen“ neue Aktion auf i mog die SOB

https://www.imogdiesob.de/ Wie schnell kann ein Zug fahren? Wann wird das SOB-Streckennetz ausgebaut? Und ist WLAN im Zug möglich? Fragen über Fragen. Die fünf Beliebtesten sogar ganz persönlich in einem Video. Und als Schmankerl obendrauf: unter den fünf Fragen mit den meisten Stimmen wird am Ende dieser Aktion eine Städtereise verlost.