Ausbau München – Mühldorf – Freilassing

Die wichtigsten Meldungen u. Themen im Überblick

Weiterlesen

Italiens Häfen in Triest und Genua: Einfallstor Chinas in Europa

Während der Export-Weltmeister Deutschland, die führende Volkswirtschaft Europas, noch darüber diskutiert, wie die Schienen-Wege zu den Seehäfen ausgebaut werden sollen (über den Brenner-Basistunnel nach Genua oder München-Mühldorf-Freilassing via Tauern-Bahn nach Triest), will sich Rom „Pekings Seidenstrasse-Initiative anschliessen“, wie die NZZ berichtet. Die Rede ist von einem geplanten „Rahmenabkommen“ das „unter anderem chinesische Grossinvestitionen in den Häfen von Triest und Genua“ vorsieht.
www.nzz.ch/international/italiens-haefen-einfallstor-chinas-in-europa-ld.1467501

15. März bis 15. Mai: Bauarbeiten in München Hbf, geänderter Zugang zu den Gleisen 5-10; Berichtigung

Berichtigung unserer Information vom 13.03.19: Aufgrund von Bauarbeiten (Verlängerung des Bahnsteigdaches an Gleis 11) ändert sich im Zeitraum vom 16. März bis vsl. 15. Mai 2019 der Zugang zwischen München Hbf Haupthalle und München Hbf Gleis 5-10. Die Wegänderung betrifft aber nur den Bereich zwischen Ende Bahnsteigdach Gleis 11 und den Gleisen 5-10. Der Zugang zum Gleis 11 ist weiterhin möglich. Einen Plan mit der geänderten Wegeleitung sehen Sie unter www.suedostbayernbahn.de/so_bayern/view/aktuell/baustelleninformationen.shtml

Ihre Südostbayernbahn

Es steht ein Zug im Nirgendwo am Hauptbahnhof in München

Und dann fährt er wieder raus.

So digitalisiert Deutschland.
Die Bahn App sagt pünktlich. Die Anzeige im Hauptbahnhof auch.

Am Bahnsteig steht: Zug fällt aus. Dann fährt trotzdem ein Zug ein, der Zug? Er bleibt 10 Minuten am Bahnsteig stehen und fährt wieder ab.

Ohne die ach so geschätzten Fahrgäste. Ohne Mail von der Bahn. Die in München treiben was sie wollen und die in Mühldorf von der Südostbayernbahn spielen mit.

Sehr digital die Infos der Bahn. Für Menschen aus dem analogen Zeitalter bleibt Kommunikation eben ein Geheimnis. Mitten in Europa und trotz der groß angekündigten Digitalisierung…

15. März bis 15. Mai: Bauarbeiten in München Hbf, geänderter Zugang zu den Gleisen 5-10

Aufgrund von Tiefbauarbeiten im Bahnhof München Hbf ist auch der direkte Zugang zwischen München Hbf Haupthalle und München Hbf Gleis 5-10 („Holzkirchner Flügelbahnhof) über Gleis 11 vom 15.03. – 15.05.2019 gesperrt Der Zugang ist nur über die Bayerstraße möglich, der Weg ist ausgeschildert. Bitte beachten Sie: durch den Umweg benötigen sie bis zu 15 min. mehr Umsteigezeit. Wir empfehlen Ihnen deshalb, damit Sie Ihre Anschlusszüge in der Haupthalle erreichen, bereits in München Ost auf die S-Bahn umzusteigen bzw. erst in München Ost in unsere Züge einzusteigen.

Ihre Südostbayernbahn

Witterungsbedingte Störungen auf den Strecken der Südostbayernbahn

Aufgrund witterungsbedingter Störungen durch das Sturmtief „Eberhard“ kommt es auf den Strecken der Südostbayernbahn vereinzelt zu Verspätungen und eventuellen Zugausfällen.
Bitte informieren Sie sich rechtzeitig im Internet über Ihre Reiseverbindung.
Ihre Südostbayernbahn

Bild: Ma. Wo. (Strecke Mühldorf-Landshut, 10.03.2019)

15. März bis 15. Mai: Bauarbeiten in München Hbf

Aufgrund von Tiefbauarbeiten im Bahnhof München Hbf beginnen bzw. enden einige Züge in München Ost oder kommen später in München Hbf an. Bitte nutzen Sie als Ersatz die S-Bahn. Bitte achten Sie zudem auf mögliche Gleisänderungen in München Hbf.
Den Fahrplan hierzu finden Sie unter www.suedostbayernbahn.de/so_bayern/view/aktuell/baustelleninformationen.shtml
Ihre Südostbayernbahn

Nutzen-Kosten-Analyse Elektrifizierung Regensburg-Landshut-Mühldorf online

Siehe: www.bvwp-projekte.de/schiene_2018/2-039-V02/2-039-V02.html
Maßnahmenbeschreibung Elektrifizierung Landshut – Mühldorf, Vmax = 120 km/h, Blockverdichtung Obertraubling – Landshut
Dringlichkeitseinstufung: Vordringlicher Bedarf (VB)
Nutzen-Kosten-Verhältnis (NKV) (Modul A): 1,0
Begründung der Dringlichkeitseinstufung: niedriges NKV, Reisezeitverkürzung, keine hohe Umweltbetroffenheit, Schließung Elektrifizierungslücke, Transportkostensenkung
Projektbegründung/Notwendigkeit des Projektes: Durch den Ausbau und die Elektrifizierung zwischen Regensburg, Landshut und Mühldorf soll der Knoten München vom Schienengüterverkehr entlastet werden. Gleichzeitig wird der Knoten Mühldorf besser in das Schienennetz eingebunden und es lassen sich verbesserte Nahverkehrsverbindungen in Richtung Landshut einrichten. Die Maßnahmen der ABS München – Mühldorf – Freilassing (2-008-V02) und ABS Uelzen – Stendal – Magdeburg – Halle (2-018-V01) werden für die Bewertung im Bezugsfall unterstellt.
Ausbau bringt keinen Angebotsausbau in Nahverkehr:
Bezugsfall: www.bvwp-projekte.de/schiene_2018/img/intraplan/Bedienung_SPNV_BZF_039a.png
Planfall: www.bvwp-projekte.de/schiene_2018/img/intraplan/Bedienung_SPNV_PF_039a.png
Derzeit gibt es keinen einzigen Güterzug Mühldorf-Landshut, im Planfall werden es deren 17 sein:
Bezugsfall: www.bvwp-projekte.de/schiene_2018/img/bvu/2-039-V02_Bezugsfall_SGV.jpg
Planfall: www.bvwp-projekte.de/schiene_2018/img/bvu/2-039-V02_Planfall_SGV.jpg
Die Auslastung steigt nach dem Ausbau:
Bezugsfall: www.bvwp-projekte.de/schiene_2018/img/bvu/2-039-V02_Bezugsfall_Auslastung.jpg
Planfall: www.bvwp-projekte.de/schiene_2018/img/bvu/2-039-V02_Planfall_Auslastung.jpg
Es wird mit einer Planungsphase von 7 Jahren und einer Bauphase von 2 Jahren gerechnet.
Das ursprüngliche Projekt Regenburg-Landshut-Mühldorf-Rosenheim des erweiterten potentiellen Bedarf ist inzwischen mit „kein Bedarf“ bewertet. Dem Ostkorridor wird daher der Anschluss an den Brenner-Basistunnel beraubt.

Nutzen-Kosten-Analyse Elektrifizierung mit 2-gleisigem Ausbau Markt Schwaben-Freilassing online

Siehe: www.bvwp-projekte.de/schiene_2018/2-008-V04/2-008-V04.html
Teilmaßnahmen: Ausbau Markt Schwaben – Mühldorf – Freilassing, Neubau Walpertskirchener Spange und Truderinger Kurve
Maßnahmenbeschreibung: Zweigleisiger Ausbau Markt Schwaben – Ampfing, Elektrifizierung Markt Schwaben – Ampfing – Mühldorf, Vmax = 200 km/h, zweigleisiger Ausbau Tüßling – Freilassing, Vmax = 160 km/h, Elektrifizierung Mühldorf – Tüßling – Freilassing, Elektrifizierung Tüßling – Burghausen, Neubau Truderinger Kurve, zweigleisiger Ausbau Flughafen München – Erding, eingleisiger Neubau Walpertskirchener Spange
Nutzen-Kosten-Verhältnis (NKV) (Modul A): 1,3
Projektbegründung/Notwendigkeit des Projektes: Die Bahnstrecke München – Mühldorf – Freilassing / Burghausen stellt im eingleisigen Bereich zwischen Markt Schwaben und Ampfing einen Engpass im deutschen Schienennetz dar. Die Strecke bindet das bayerische Chemiedreieck mit seinem Hauptstandort Burghausen an das deutsche Schienennetz an und weist somit ein sehr hohes Güterverkehrsaufkommen auf. Durch die fehlende Elektrifizierung der Strecke kommt es im Güterverkehr durch die erforderlichen Traktionswechsel zu erhöhten Transportkosten. Durch den zweigleisigen Ausbau und die Elektrifizierung der Strecke können diese im Güterverkehr gesenkt und Transportzeiten reduziert werden. Darüber hinaus sind auch Verlagerungen von Güterverkehrszügen zu erwarten, die aktuell über die längere Verbindung von München über Rosenheim in Richtung Salzburg laufen. Auch im Personenfernverkehr verkehren Züge auf der Verbindung zwischen München und Salzburg aktuell über Rosenheim. Im Ausbaufall können auch diese Züge über Mühldorf geführt werden, sodass sowohl eine Entlastung der ebenfalls überlasteten Strecke über Rosenheim, als auch eine Beschleunigung der Verkehrsbeziehungen zwischen Deutschland und Österreich erreicht werden kann. Zur Beschleunigung der Fernverkehrsrelation München – Salzburg wird zwischen Markt Schwaben und Mühldorf eine Ertüchtigung für Geschwindigkeiten bis zu 200 km/h unterstellt. Hierdurch wird eine Fahrzeitreduktion von 12 Minuten zwischen München und Salzburg erreicht. Die ebenfalls enthaltene Truderinger Kurve stellt eine Verbindung der Bahnstrecken nach Mühldorf und Rosenheim her. Somit können insbesondere Verkehre zwischen dem KV-Terminal München-Riem und Österreich / Italien ohne zeitintensiven Fahrtrichtungswechsel in München geführt werden. Um eine bessere Erreichbarkeit des Flughafens München sowie der Stadt Freising mit Südostbayern und Salzburg zu erzielen, enthält der Planfall 2-008-V04 des Weiteren den zweigleisigen Ausbau zwischen Erding und Flughafen München (Fernbahngleis des Erdinger Ringschlusses) sowie die sogenannte Walpertskirchener Spange. Diese eingleisige Neubaustrecke verläuft von Erding zum neuen Abzweig Obergeislbach und verknüpft die Strecke München – Mühldorf mit der Strecke zum Flughafen.
Regionalverkehr im Bezugsfall: www.bvwp-projekte.de/schiene_2018/img/intraplan/Bedienung_SPNV_BZF_008c.png
Ohne Anbindung Flughafen, 8 Züge Salzburg-Mühldorf pro Tag. Zwischen Mühldorf und München 27 Züge pro Tag.
Regionalverkehr Planfall: www.bvwp-projekte.de/schiene_2018/img/intraplan/Bedienung_SPNV_PF_008c.png
20 Direktzüge Salzburg-Flughafn und weiter Richtung Landshut. Mühldorf-Flughafen: insgesamt 36 Züge pro Tag.
Streckenauslastung Bezugsfall: www.bvwp-projekte.de/schiene_2018/img/bvu/2-008-V04_Bezugsfall_Auslastung.jpg
Streckenauslastung Planfall: www.bvwp-projekte.de/schiene_2018/img/bvu/2-008-V04_Planfall_Auslastung.jpg
Interessant ist, dass im Planfall die Streckenauslastung Markt-Schwaben-Riem von 85% auf 98% ansteigt. Es zeigt sich damit deutlich, dass ein 4-gleisiger Ausbau dieses Abschnitts unbedingt erforderlich ist.