Ausbau München – Mühldorf – Freilassing

Die wichtigsten Meldungen u. Themen im Überblick

Weiterlesen

München schlechter als Berlin? Der MVV treibt selbst Berliner Verhältnisse gewohnte Bürger in den „Bahnsinn“

Der Spiegel schreibt einen Artikel über den MVV und die Münchner S-Bahn. An sich nichts Besonderes. Doch der Autor beschreibt, „seit ich von Berlin nach München gezogen bin …“ was dabei alles besser wurde, in seinem Leben und „was sich allerdings eindeutig verschlechtert hat“.
Als quasi Zugereister macht er dann ein Fass auf, schlechter „… ist die Pünktlichkeit im Nahverkehr. Ich habe es für undenkbar gehalten, dass man Berlin beim S-Bahn-Service noch unterbieten könnte. Der MVV schafft das, und zwar um Längen.“
Wer sich bei der Lektüre wiederfindet, wird staunen. Im Nachtrag beschreibt der Autor tatsächlich eine E-Mail von MVV-Geschäftsführer Bernd Rosenbusch. Dem früheren Chef der Bayerischen Oberlandbahn, als Reaktion auf seine Zeilen.
Da hat Verfasser Jahn Fleischhauer wohl großes Glück. Die übrigen Damen und Herren von der DB sind diesbezüglich längst nicht mehr lebendig.
Äußerst lesenswerte Zeilen. Alleine der Vergleich zwischen Berlin und München – das dürfte manchem MVV- und Bahnkunden Tränen in die Augen treiben.
m.spiegel.de/politik/deutschland/schwarzfahren-notwehr-im-nahverkehr-buerger-fahrt-schwarz-kolumne-a-1263363.htm < m.spiegel.de/politik/deutschland/schwarzfahren-notwehr-im-nahverkehr-buerger-fahrt-schwarz-kolumne-a-1263363.html>

BEG kündigt Ausschreibung Linienstern Mühldorf 2025 auf den 24.2.2020 an

Bereits im Januar publizierte die BEG in der Liste der geplanten Vergabeverfahren den Linienstern Mühldorf 2025 mit einem geplanten Vergabetermin 2020, Betriebsaufnahme Dez. 2024 und mit 7,5 Mio Zugkilometer pro Jahr. Siehe: beg.bahnland-bayern.de/de/wettbewerb?file=files/media/corporate-portal/wettbewerb/BEG_A4-quer_Vergabeverfahren_geplant_2019_01.pdf

Nun hat die BEG die Auftragsbekanntmachung auf den 24.2.2020 angekündigt. Die geplanten Zugkilometer wurden von 7,5 auf 7,7 Mio erhöht. Vertragslaufzeit wird auf voraussichtlich 6 Jahre beziffert (abhängig von Fertigstellung der Elektrifizierung). Siehe: ted.europa.eu/TED/notice/udl?uri=TED:NOTICE:078714-2019:TEXT:DE:HTML
Eine Vergabetermin 2020 ist da nicht sehr realistisch.

Wenn Züge einfach stehenbleiben: Beispiel Südostbayernbahn

„Aufgrund einer technischen Störung an einem Zug kommt es auf der Strecke Mühldorf – München Hbf zu Beeinträchtigungen. Es kommt zu Verzögerungen von bis zu 30 Minuten.“

Solche Meldungen häufen sich derzeit wieder, bei der Mühldorfer Südostbayernbahn. Seit einigen Wochen sind es für allem Signalstörungen, die von der Bahn nicht unterbunden werden können.
Wenn dann noch weitere Ausfälle hinzukommen, liest sich das folgendermaßen:

Zug eins: Ausfall, blieb im eingleisigen Bereich vor dem Bahnhof Weidenbach liegen und konnte nach einigen Bastelarbeiten des Zug-Personals immerhin noch den nächsten Bahnhof erreichen. Der Lokführer steuerte die anschiebende Lokomotive, während vorne die Zugbegleiterin den Steuerwagen im Blick hatte. In Weidenbach hieß es dann „alles aussteigen“ und auf den nächsten Zug warten.
Der folgte prompt (bzw. war selbst schon wegen der Strecken-Blockade verspätet) und konnte die Fahrt dann nur mit 40 km/h fortsetzen. Bis zum nächsten Bahnhof in Schwindegg, Grund „wegen einer Signalstörung…“.

Die rund 80 km entfernte Landeshauptstadt München erreichten die Fahrgäste somit fast 60 Minuten später. „Die Beeinträchtigungen auf der Strecke Mühldorf – München Hbf sind beendet und die Verkehrslage normalisiert sich“, hieß es später von Seiten der Südostbayernbahn, die derzeit wieder viele E-Mail-Konten mit ihren Verspätungs-Messages reichlich füllt. Ob aufgrund Signalstörungen oder technischen Ausfällen am Fuhrpark, das dürfte der Kundschaft egal sein.

Nur manche Leute fragen sich langsam: Wie will Deutschland mit dieser Bahn und deren Unzuverlässigkeit die klimapolitischen Ziele im Bereich Verkehr bewerkstelligen?

Italiens Häfen in Triest und Genua: Einfallstor Chinas in Europa

Während der Export-Weltmeister Deutschland, die führende Volkswirtschaft Europas, noch darüber diskutiert, wie die Schienen-Wege zu den Seehäfen ausgebaut werden sollen (über den Brenner-Basistunnel nach Genua oder München-Mühldorf-Freilassing via Tauern-Bahn nach Triest), will sich Rom „Pekings Seidenstrasse-Initiative anschliessen“, wie die NZZ berichtet. Die Rede ist von einem geplanten „Rahmenabkommen“ das „unter anderem chinesische Grossinvestitionen in den Häfen von Triest und Genua“ vorsieht.
www.nzz.ch/international/italiens-haefen-einfallstor-chinas-in-europa-ld.1467501

15. März bis 15. Mai: Bauarbeiten in München Hbf, geänderter Zugang zu den Gleisen 5-10; Berichtigung

Berichtigung unserer Information vom 13.03.19: Aufgrund von Bauarbeiten (Verlängerung des Bahnsteigdaches an Gleis 11) ändert sich im Zeitraum vom 16. März bis vsl. 15. Mai 2019 der Zugang zwischen München Hbf Haupthalle und München Hbf Gleis 5-10. Die Wegänderung betrifft aber nur den Bereich zwischen Ende Bahnsteigdach Gleis 11 und den Gleisen 5-10. Der Zugang zum Gleis 11 ist weiterhin möglich. Einen Plan mit der geänderten Wegeleitung sehen Sie unter www.suedostbayernbahn.de/so_bayern/view/aktuell/baustelleninformationen.shtml

Ihre Südostbayernbahn

Es steht ein Zug im Nirgendwo am Hauptbahnhof in München

Und dann fährt er wieder raus.

So digitalisiert Deutschland.
Die Bahn App sagt pünktlich. Die Anzeige im Hauptbahnhof auch.

Am Bahnsteig steht: Zug fällt aus. Dann fährt trotzdem ein Zug ein, der Zug? Er bleibt 10 Minuten am Bahnsteig stehen und fährt wieder ab.

Ohne die ach so geschätzten Fahrgäste. Ohne Mail von der Bahn. Die in München treiben was sie wollen und die in Mühldorf von der Südostbayernbahn spielen mit.

Sehr digital die Infos der Bahn. Für Menschen aus dem analogen Zeitalter bleibt Kommunikation eben ein Geheimnis. Mitten in Europa und trotz der groß angekündigten Digitalisierung…

15. März bis 15. Mai: Bauarbeiten in München Hbf, geänderter Zugang zu den Gleisen 5-10

Aufgrund von Tiefbauarbeiten im Bahnhof München Hbf ist auch der direkte Zugang zwischen München Hbf Haupthalle und München Hbf Gleis 5-10 („Holzkirchner Flügelbahnhof) über Gleis 11 vom 15.03. – 15.05.2019 gesperrt Der Zugang ist nur über die Bayerstraße möglich, der Weg ist ausgeschildert. Bitte beachten Sie: durch den Umweg benötigen sie bis zu 15 min. mehr Umsteigezeit. Wir empfehlen Ihnen deshalb, damit Sie Ihre Anschlusszüge in der Haupthalle erreichen, bereits in München Ost auf die S-Bahn umzusteigen bzw. erst in München Ost in unsere Züge einzusteigen.

Ihre Südostbayernbahn

Witterungsbedingte Störungen auf den Strecken der Südostbayernbahn

Aufgrund witterungsbedingter Störungen durch das Sturmtief „Eberhard“ kommt es auf den Strecken der Südostbayernbahn vereinzelt zu Verspätungen und eventuellen Zugausfällen.
Bitte informieren Sie sich rechtzeitig im Internet über Ihre Reiseverbindung.
Ihre Südostbayernbahn

Bild: Ma. Wo. (Strecke Mühldorf-Landshut, 10.03.2019)

15. März bis 15. Mai: Bauarbeiten in München Hbf

Aufgrund von Tiefbauarbeiten im Bahnhof München Hbf beginnen bzw. enden einige Züge in München Ost oder kommen später in München Hbf an. Bitte nutzen Sie als Ersatz die S-Bahn. Bitte achten Sie zudem auf mögliche Gleisänderungen in München Hbf.
Den Fahrplan hierzu finden Sie unter www.suedostbayernbahn.de/so_bayern/view/aktuell/baustelleninformationen.shtml
Ihre Südostbayernbahn

Nutzen-Kosten-Analyse Elektrifizierung Regensburg-Landshut-Mühldorf online

Siehe: www.bvwp-projekte.de/schiene_2018/2-039-V02/2-039-V02.html
Maßnahmenbeschreibung Elektrifizierung Landshut – Mühldorf, Vmax = 120 km/h, Blockverdichtung Obertraubling – Landshut
Dringlichkeitseinstufung: Vordringlicher Bedarf (VB)
Nutzen-Kosten-Verhältnis (NKV) (Modul A): 1,0
Begründung der Dringlichkeitseinstufung: niedriges NKV, Reisezeitverkürzung, keine hohe Umweltbetroffenheit, Schließung Elektrifizierungslücke, Transportkostensenkung
Projektbegründung/Notwendigkeit des Projektes: Durch den Ausbau und die Elektrifizierung zwischen Regensburg, Landshut und Mühldorf soll der Knoten München vom Schienengüterverkehr entlastet werden. Gleichzeitig wird der Knoten Mühldorf besser in das Schienennetz eingebunden und es lassen sich verbesserte Nahverkehrsverbindungen in Richtung Landshut einrichten. Die Maßnahmen der ABS München – Mühldorf – Freilassing (2-008-V02) und ABS Uelzen – Stendal – Magdeburg – Halle (2-018-V01) werden für die Bewertung im Bezugsfall unterstellt.
Ausbau bringt keinen Angebotsausbau in Nahverkehr:
Bezugsfall: www.bvwp-projekte.de/schiene_2018/img/intraplan/Bedienung_SPNV_BZF_039a.png
Planfall: www.bvwp-projekte.de/schiene_2018/img/intraplan/Bedienung_SPNV_PF_039a.png
Derzeit gibt es keinen einzigen Güterzug Mühldorf-Landshut, im Planfall werden es deren 17 sein:
Bezugsfall: www.bvwp-projekte.de/schiene_2018/img/bvu/2-039-V02_Bezugsfall_SGV.jpg
Planfall: www.bvwp-projekte.de/schiene_2018/img/bvu/2-039-V02_Planfall_SGV.jpg
Die Auslastung steigt nach dem Ausbau:
Bezugsfall: www.bvwp-projekte.de/schiene_2018/img/bvu/2-039-V02_Bezugsfall_Auslastung.jpg
Planfall: www.bvwp-projekte.de/schiene_2018/img/bvu/2-039-V02_Planfall_Auslastung.jpg
Es wird mit einer Planungsphase von 7 Jahren und einer Bauphase von 2 Jahren gerechnet.
Das ursprüngliche Projekt Regenburg-Landshut-Mühldorf-Rosenheim des erweiterten potentiellen Bedarf ist inzwischen mit „kein Bedarf“ bewertet. Dem Ostkorridor wird daher der Anschluss an den Brenner-Basistunnel beraubt.