Südostbayernbahn komplett Stillstand ++ Streik bis 9h

„Keine Züge bis 9h“ – so die Durchsagen am Bahnhof Mühldorf.

Interessant: Bisher keine SOB Info per E-MAIL.

Dafür machte sogar die Nummer zwei der Mühldorfer Manager persönlich die Durchsagen…

Aber es stand ohnehin ganz Bayern. Das schaffte nicht einmal die GDL.

So blieb nur die Fahrt mit dem PKW, trotz Stau bot der immerhin mehr Komfort als ihn die Bahn je bieten könnte.

Plötzlicher Wintereinbruch überrascht die Südostbayernbahn

*** Eilmeldung: Der Winter ist da! ***

Die Kunden sind es gewohnt, alle Jahre wieder fällt der erste Schnee irgendwann kurz vor Weihnachten vom Himmel.

Nur die Bahn ist davon regelmäßig überrascht und vollkommen überfordert.

So auch heute wieder: Verspätungen bis über 30 Minuten, schlecht geräumte Bahnsteige – und natürlich geschönte Informationen.

Der erste „Schneesturm“ traf die Bahn jedenfalls wie immer mit voller Wucht!

Mit 35 Minuten Verspätung am Ende durch Signalstörung, außerplanmäßige Kreuzungen, zusätzlich Stromausfall und Ausfall der Heizung im Zug rundete die Mühldorfer Südostbayernbahn das jährlich wiederkehrende Schneeflocken-Begrüßungs-Programm auf der Hauptstrecke nach München ab.

42 Minuten Verspätung: Technische Störung Mühldorf-München

*** Newsblog *** 28.09.2018 *** 20.24h ***

Gestern zickten die Bahn Übergänge, heute tingelt der Zug nach Mühldorf mit 15 km/h von München nach Mühldorf.

*** Technische Störung an der Strecke ***

Über Wochen war nun Ruhe, die Züge größtenteils pünktlich.

Aber dann kommt wieder so eine Phase, mit der die Bahn glänzt.

Und die Fehler der Politik samt falschem Spar-Wahn offenbart.

*** Update 20.28h ***

Eigentlich sollte der Zug, Abfahrt München Hbf 19.07h, langsam in Mühldorf eintreffen.

*** Anschlusszüge sind weg ***

Und die Anschlusszüge können natürlich nicht erreicht werden.

Da wird mancher Fahrgast noch länger nach Hause benötigen.

*** Updatw 20.31h ***

Die Stammkunden sind so etwas ja gewohnt. Folgt in regelmäßigen Abständen immer wieder.

Nur die Politiker sehen das immer noch anders. Die schimpfen über unzufriedene Wähler, der Kundenbeirat der Bahn über ewige „Nörgler“ und überhaupt ist ja alles gar nicht so, wie es ein Teil der Bahn-Kunden empfindet…

*** Update 20.34h – jetzt meldet auch der Bahn – Newsletter die Verspätung ***

Dumm nur, dass es kurz vor der Bayernwahl am 14. Oktober gerade auch Menschen trifft, denen die Bahn samt Verspätungen ansonsten egal ist.

Dabei pries CSU-Ministerpräsident Söder Bayern noch als Paradies dieser Tage im Landtag.

Ein Teil der Kunden der Bahn sieht das offenbar anders. Erneut wird über die Politik der letzten Jahrzehnte gelästert…

*** 20.37h: Dorfen hat der Zug mittlerweile verlassen ***

Nur die Heizung funktioniert zusätzlich nicht. Die Leute wickeln sich in ihre Jacken.

Ein Unglück kommt bei der Südostbayernbahn eben selten alleine…

*** 20.40h: Schwindegg ***

80 Kilometer in 90 Minuten. Immer wieder erstaunlich zu welchen Überlegungen an Zeit und Raum man mit der Südostbayernbahn kommt.

Währenddessen frieren einige Gäste der Bahn noch mehr und wickeln ihre Jacken um die Füße…

*** 20.50h – Weidenbach ***

Natürlich stauen sich die Züge in beide Richtungen. 30 Minuten Verspätung reichen da wohl nicht mehr…

35 bis 40 Minuten werden das eher. Damit wurde die Fahrzeit einmal mehr um mehr als die Hälfte verlängert. Immer noch ohne Heizung, was für ein Bahnland, dieses Bayern.

*** 20.56h *** 42 Minuten Verspätung räumt die Bahn jetzt ein.

Was für ein Armutszeugnis einmal mehr.

Auf das „auf Wiedersehen“ von Seiten der Bahn wird mancher Fahrgast zumindest übers Wochenende gerne verzichten…

Riem: Technische Störung an einem Stellwerk / Keine Zugfahrten im Bahnhof Riem möglich (Stand 09.05.2018, 18:25 Uhr)

**21.30h *** endlich in Mühldorf – zum Abschluss der Bahn-Fiasko-Wochen…

Nachdem der Regionalligazug, der den Hauptbahnhof der „Weltstadt mit Herz“ gegen 18.31h verlassen hätte sollen, um 19.40h immer noch nicht losfuhr, ging es mit dem Meridian vom Gleis gegenüber über Rosenheim an den Inn.

Die Fahrt im Meridian ist schon etwas anderes… Zwei eigene Gleise für die S-Bahn bis Grafing, 160 km/h flott, Ausweichgleise an den Bahnhöfen für Überholungen.

Sogar die Durchsagen klingen „bayerischer“ als das Billig-Tonband der SOB. Im Zug von Rosenheim nach Mühldorf strandeten einige München-Stammkunden der SOB, nicht wenige warteten umsonst auf Busse des Schienenersatzverkehrs.

Einzig belustigend an diesem Abend waren die Anrufe bei enttäuschten Lebenspartnerinnen, die wieder einmal vergebens mit dem Abendessen samt dem Rest der Familie auf die Berufs-Pendler aus München warteten.

Am Bahnhof Mühldorf verkündete dann der Bahn-Sprecher die erste Einfahrt des ersten Zuges, der dann München-Riem doch wieder passieren konnte. Manch SOB-Fahrgast hatte da schon geunkt, die neuerliche Störung könnte das Ende der bisherigen Störung eventuell verlängern.

Zumindest die Fahrt mit dem Meridian bis Rosenheim offenbarte: Bahnfahren kann auch anders sein. Ohne schmalzige Werbesprüche, dafür pünktlich, flott und schnell!

*** 19.18h ***

die nächste SOB Meldung zum Bus Ersatzverkehr.

Keine Zugfahrten zw. München Ost und Markt Schwaben

Die verwirrten Gäste der Bahn kämpfen sich längst durch München zum Ersatzverkehr…

*** 19.03h ***

Die Weichenstörung wird noch länger andauern, ein Schienenersatzverkehr soll ab 19.40h „anlaufen“.

Die Fahrgäste sollen die S-Bahn zum Ostbahnhof nehmen und dann heißt es auf Busse hoffen…

Diese „Popel-Bahn“ schimpfen einige, andere reden nur noch mit Schimpfwörtern über die Südostbayernbahn…

*** 19h ***

Einige Fahrgäste seufzen. Das Rasenmähen können die heute vergessen…

Die erste SOB Mail zum Riemer-Abschluss-Chaos traf auch schon ein…

Ausfall RB 27052 und 27057 zwischen München Hbf und Markt Schwaben

Und manche Fahrgäste werden langsam sauer…

*** 18.53h ***

Über 20 Minuten wird die hoch moderne Knaller Bahn jetzt schon am Hauptbahnhof in München festgehalten…

Dazu kommen nochmals 18 Minuten mindestens wie in den vergangenen Tagen durch die Baustellen am Bahnhof Riem (!!), dem Güterzug Stellwerk und dem Bahnhof Feldkirchen.

Eine lange Fahrt in den nahen Osten hinter München…

*** 18.47h ***

Laut S-Bahn Newsletter Stand 18.30h gibt es einen „Schienenersatzverkehr, zwischen Berg am Laim und Heimstetten“, der wäre „für Sie eingerichtet.“.

„Reisende nutzen bitte die Linien S 4 und S 6 in Richtung Trudering/Ebersberg bis Berg am Laim und steigen dort in den Schienenersatzverkehr um.“

***18.45h ***

Zum ausgedünnten Ersatzfahrplan der Mühldorfer Südostbayernbahn kommt nun auch noch Pech dazu.

Wie die S-Bahn München meldet, seien derzeit „aufgrund einer Stellwerksstörung … im Bahnhof Riem keine Zugfahrten möglich.“.

„Zwischen Heimstetten und Erding verkehren zwei S-Bahnen im Pendelverkehr.

Sobald uns weitere Informationen vorliegen, wird diese Meldung aktualisiert.“

Heißt es von Seiten der Bahn. Die Züge am Münchner Hauptbahnhof werden derzeit „zurück gehalten“, so das Zugpersonal.

Persönliche Eindrücke Mühldorf-München – was andere bei der SOB nervt

Scheint wieder eine spannende Heimfahrt zu werden mit der SOB.

Innovations-Genie, der „Drehsessel“-Kraller von der SOB und seine Spass-Bahn Truppe kollabieren wieder am Großraum München Chaos.

Das hat Bayerns Bahnchef Klaus-Dieter Josel mitverbockt. Alles tolle Manager…

+++ Wenn schon ab Ostbahnhof die S-Bahn auf den zwei Gleisen zur Leuchtenberg Umfahrung neben der Drehsessel-Bimmel-Dieselbahn fährt, weiß die Stammkundschaft – heut läuft die Bahn zur Höchstform auf.

+++ 18.11h

Kaum bloggt man live mit, geben die Gas. Nur pünktlich sein und keine Öffentlichkeit.

Ja der Drehsessel Kraller durfte sich jetzt einiges anhören… O Ton in nem Leserbrief im Alt-Neuöttinger Anzeiger: Wer solche Ideen hat, wie Kraller und die ach so innovative Crew, hat keine Ahnung, was sich die Fahrgäste zwischen Mühldorf und München wünschen würden…

Woher sollte das der Kraller auch wissen? Der fährt nicht mit der SOB zur Arbeit, sondern min Auto…

+++ 18.15h

Die S-Bahn musste glatt warten und der Mühldorfer Zug rauscht bis Markt Schwaben durch. Welch Wunder…

+++ 18.17h

Und keine Tür Probleme… Ja es scheint unglaublich – aber das angekündigte Chaos, schon mit der Anzeige des Zuges, scheint auszubleiben.

Da hat wohl manch ehrliche E-Mail steht CC an die Medien in den letzten Tagen Wirkung gezeigt.

+++18.24h

Unglaublich, sogar die Zug-Kreuzung vom Gegenzug in Hörlkofen wird verschoben… Kein Warten, pünktlich geht es weiter. Manchmal denken die Damen und Herren der DB Netz doch tatsächlich mit!

Oder sie haben einfach nur Angst vor Prügeln im Landtagswahl-Jahr in Bayern..?

CSU-Ministerpräsident Söder ist im Endeffekt der oberste Schuldige, beim Freistaat, wenn die Bahn so mies fährt wie sie fährt…

Nahverkehr ist Ländersache und die wollen im Oktober ja wieder gewählt werden…

+++ 18.34h

Dorfen pünktlich.. In der „Elbe-Saale“ Bahn, wie es neulich in ner SOB-Regionalbahn falsch vom MP3-Band hieß…

Apropos, wie meinte neulich ein Pendler:

„Und zuviel Durchsagen. In der Früh interessiert es keine Sau ob in Ampfing der nächste Halt ist und der Ausstieg links oder rechts. Ich fahre seit 25 Jahren und es ist noch nie einer ausgestiegen. In Markt Schwaben interessiert auch niemanden der Anschluss nach Erding und Petershausen. Da ist noch nie jemand umgestiegen.“

Derlei Gequatsche nervt wirklich. Man berichtet nur zu selten darüber.

Blödsinn wie die Drehsessel, Schein-Infos. Was wirklich wichtig ist, erfahren die FahrGÄSTE der SOB ohnehin immer erst, wenn das denen längst selbst klar ist…

+++
Ach und dann berichtete ein Kumpel vom Schienenersatzverkehr vom letzten Wochenende…

München-Mühldorf, nur ein Bus, der so überfüllt war, dass in Dorfen die Polizei kam. Hieß es.

In Schwindegg war der Anschluss-Zug Dank dieser Verzögerung nach Mühldorf dann weg… Wegen ein paar Minuten.

Als der nächste Zug nach Mühldorf in Schwindegg einfuhr, sollten die Leute noch 40 Minuten warten.

Da fiel aber dann doch eine Entscheidung mit Hirn in Mühldorf. Die Gestrandeten wurden früher befördert.

Aber im Endeffekt war dieser eine SEV-Bus eben Fehlplanung pur. Typisch Kraller-Bahn. Dafür tolle Drehsessel-Pläne…

Baum im Gleis: Stillstand und Kommunikations-Nieten bei der Bahn

Ein Baum im Gleis bzw. eine zerstörte Oberleitung. Heißt es seit 7.45 Uhr.

Die Züge stehen seit 30 Minuten im nirgendwo und nicht einmal bei der Bahn wissen sie nicht, wie es weitergeht… Stand 8.52h.

*** 9h ***

Immer noch Markt Schwaben ohne weitere Informationen.

Dafür fährt am Nebengleis der nächste Zug gen München ein.

*** 9.04h ***

Wenn wenigstens klar gesagt würde, dauert. Umdrehen und zurückfahren?

Aber nein, die Menschen sitzen ja gerne in der Bahn…

*** 9.10h ***

Rette sich wer kann und drehe um, denken sich wohl einige.

Auf die angeblich von der S-Bahn eingesetzten Busse wartet kein Mensch…

*** 9.25h ***

Die Leute kennen ihre Bahn. Viele drehen um und fahren mit dem Auto, denn auf Schienenersatzverkehr vertrauen die Wenigsten.

Praktisch für die, die sich später ins Home Office einklinken können.

Denn bis Mittag ist wohl niemand in München… Das kennen die Pendler.

*** 9.30h ***

https://www.merkur.de/lokales/muenchen/stadt-muenchen/muenchen-ort29098/s-bahn-muenchen-katwarn-ausgeloest-stoerungen-im-gesamten-s-bahn-netz-news-ticker-9399075.html

Vom angekündigten Schienenersatzverkehr ist weiterhin nichts zu sehen.

*** 9.40h ***

Die Südostbayernbahn fährt die Leute mitten in die Falle.

Am Nebengleis trifft der nächste Zug aus Mühldorf ein und anstatt zu sagen: Kehrt um, das wird nichts mehr, geht es weiter in die Sackgasse Markt Schwaben, wo die Züge dann enden und irgendwann umkehren…

Singnalstörung im S-Bahn-Bereich… Chaos geht weiter

*** Update ***

Die übliche Entschuldigung.

Danke auch. Wie jeden Tag.

*** Update 19.08h

immerhin melden auch die offiziellen Verspätungsticker der Bahn und S-Bahn seit 18.20h die Signalstörung in Feldkirchen.

Derweil kreuzt in Ampfing, kurz vor Mühldorf, untypisch für diese Uhrzeit ein Güterzug.

Ach ja. Das Tunnel Drama auf der Rheintal Strecke bei Rastatt…

Da ist plötzlich Mühldorf-München gefragt, die Güterzüge von der Tauern-Bahn…

*** Update 18.59h

Der Typ mit der flotten Frisur, akribisch bei der Fahrkarten-Kontrolle verkündet nun, dass es noch „später wird“. Pünktlichkeit, da ist man weniger penibel.

„Warten auf den Gegenzug“.

Schön. Der sammelt damit Überstunden. Die Bitte um Verständnis klingt fast arrogant. Wie immer halt. Wohl ein „Eisenbahner“ Witz…

*** 18.51h Dorfen im Isental

In fünf Minuten sollte der Zug eigentlich in Mühldorf sein…

Aber was ist bei der Südostbayernbahn schon „normal“? Immer wieder beweisen die und die DB Netz in München, dass sie eines ganz gut können: Chaos.

Es wird Zeit, dass die Bayerische Eisenbahngesellschaft Strafzahlungen ab drei Minuten verhängt. Das DB Geld versackt seit Jahren im nirgendwo, nur nicht in Bayern…

*** Update 18.40h

Hörlkofen. Mehr als 15 Minuten später.

Einzig zuverlässig sind die Computer-Durchsagen. Die schrillen durch die Lautsprecher. Und sagen keine Anschlusszüge mehr an…

Die Bahn hat gelernt. Immerhin die Blechkisten haben wohl einen „Ruhe“-Knopf, der rechtzeitig betätigt wird, wenn schon alles andere schief läuft… Auf der kaputten Infrastruktur, die jeden Tag ein Lotteriespiel bietet.

Zumindest was die Ankunft der Insassen betrifft…

*** Update 18:27h

Das endet wieder im 20 Minuten Chaos…

Diese Bahn-Erlebnisse.

Mitten in Europa. Im Mittelpunkt Europas…

*** von der S-Bahn München

gab es bis dato noch keine E-Mail bezüglich der durchgesagten Signal-Störung.

Derweil fährt der Regional-Zug Schritt-Tempo.

Fünf Sterne Land Bayern!

*** Update 18.20h

Also die via Lautsprecher ankündigten 8 Minuten sind vorüber.
Bahn Durchsagen haben einen Wahrheitsgehalt, Hui – es geht weiter!

Mal schauen ob das heute weniger als 15 Minuten wie gestern werden.

Verspätung…
Das garantiert die Südostbayernbahn…

*** 18.11h

In den letzten Tagen stehen die Züge mit den Insassen immer wieder in Feldkirchen.

Gestern blieb ein Zug liegen, heute eine Signalstörung…

Morgen???

Wer weiß das schon.

Zuverlässigkeit und pünktlich ist die Bahn nur bei Störungen.

Alles auf Kante genäht, am Limit. Schrott auf Hochglanz Broschüren

Personen im Gleis und das beim SOB Vorort Termin

Wahnsinns Situation: Die SOB Obrigkeit mit Manager Kraller und Krause am Bahnsteig in München Ost um sich bei den Kunden zu entschuldigen und prompt leuchtet auf- der nächste Zug habe erneut 25 Min Verspätung wegen Personen im Gleis.

Das sechste Mal in Folge. Gut dafür kann die SOB nichts- aber des Volkes Seele am Nerv getroffen..

Weiterer Bericht folgt.

Bus Notverkehr zur Messe – Frustration!

Seit 15h warten manche Pendler in München auf ihren Zug nach Mühldorf.

Die Leute wollen nur heim.

Vor 30 Minuten hieß es- sie sollten zur Münchner Messe fahren.
Mit der U Bahn. Dort gingen Busse weiter bis Markt Schwaben. Zug bis Ampfing, dann nochmal Bus bis Mühldorf.

Eine Tortur. Sie stehen an der Messe in Riem. Hungrig, müde und warten.
Wohl noch lange.

Die Bahn in Bayern. Manche Politiker verstehen darunter die Vorstufe zum Paradies.

Vier Busse kamen – für die S- Bahn Pendler nach Markt Schwaben und alle die nach Mühldorf wollen.

Fünf Stunden später. Mancher Manager müsste ob der Flüche der Kunden heute heftige Schmerzen spüren…

Weichenstörung: 60 Minuten Verspätung zwischen Mühldorf und München

Was so ein heftiger Wintereinbruch doch bewirken kann... Plötzlich und unerwartet, wie alle Jahre wieder für die Deutsche Bahn, war für einen Zug am Bahnhof Schwindegg heute die Fahrt vorüber.

Was so ein heftiger Wintereinbruch doch bewirken kann... Plötzlich und unerwartet, wie alle Jahre wieder für die Deutsche Bahn, war für einen Zug am Bahnhof Schwindegg heute die Fahrt vorüber.
Was so ein heftiger Wintereinbruch doch bewirken kann… Plötzlich und unerwartet, wie alle Jahre wieder für die Deutsche Bahn, war für einen Zug am Bahnhof Schwindegg heute die Fahrt vorüber.

Was so ein heftiger Wintereinbruch doch bewirken kann... Plötzlich und unerwartet, wie alle Jahre wieder für die Deutsche Bahn, war für einen Zug am Bahnhof Schwindegg heute die Fahrt vorüber.

Einer der vier Feinde der Südostbayern Bahn hat heute gehörig zugeschlagen. Der Winter.
Morgens 10 Minuten Verspätung, abends derzeit 60 Minuten. Weichenstörung in Schwindegg.
Die Reisenden aus dem Zug nach Mühldorf/ Simbach mussten in Schwindegg in den folgenden Zug aus München umsteigen…
Weiterlesen

Fahrgäste im Gleis, Weichenstörung in Riem… Teilausfall ab 19.07 München HBF bis München Ost an 19.14

Sehr geehrter Leser RB 27069 von München HBF ab 19.07 Uhr nach Mühldorf an 20.21Uhr fällt heute 18.12.2014 zwischen München HBF und München Ost aus. Grund:Weichenstörung Reisende bitte die S-Bahn benutzen. Ihre Südostbayernbahn

 

Wer heute im Raum München mit der Bahn unterwegs war erlebte einmal mehr gutgläubige Fahrgäste, eine überforderte Bahn und Polizisten, die in ein paar hundert Meter Tunnel zwischen Stachus und Hauptbahnhof keinerlei Personen im Gleis finden können, die zunächst gemeldet wurden. Eine Hundestaffel war wohl nicht greifbar…

So lauteten zumindest die Durchsagen in der S- Bahn. Medienberichten zu Folge war es doch etwas anders

Eine Weichenstörung in Riem war dann der Gipfel bayerischer fünf- Sterne- Verhältnisse. Die Fahrgäste ertrugen es mit Geduld und selbst die Schaffner grüßten noch freundlich bei der Fahrkartenkontrolle, auch wenn nicht jeder Fahrgast gewillt war, Bahn- Mitarbeiter nach all diesen Erlebnissen überhaupt noch zu grüßen.

Kein Wunder. An den Bahnsteigen herrschte Durchsagen- Chaos, das erinnerte an MP3- Player, deren Firmware die aufgespielte Musik zeitversetzt und in falscher Reihenfolge wiedergab.

Während die einen diesem Schwall überflüssiger Beschallung noch folgten- fragten sich andere, wer eigentlich für all das Chaos verantwortlich wäre.

Politisch hat das einen Nenner: Bayerns CSU- Innen- und Verkehrsminister Joachim Hermann. Dessen Aufseher fanden weder die Personen im Gleis im Stammstrecken- Tunnel, noch befinden es seine Mitarbeiter im Bereich Schienenverkehr für nötig, den Bahn- Lautsprechern dann einen Maulkorb zu verpassen, wenn angekündigte S- Bahnen gar nicht mehr fünf Minuten verspätet sein können, wenn ein anderer Zug längst 30 Minuten einen Bahnsteig blockiert.

Auch hier verweisen wir auf die Berichte in den Medien

 

BEG träumt von Elektrifizierung MünchenFreilassing

Obwohl Finanzierung und Zeitplan für Elektrifizierung München-Mühldorf-Freilassing völlig offen sind, tut die BEG so, als ob Ausbau und Elektrifizierung schon beschlossen seien: „Auf der Strecke von Mühldorf bis Freilassing hängt eine weitere Verdichtung des Angebots unter anderem vom Baufortschritt des Bundesprojektes „Ausbaustrecke 38“, dem vollständigen Ausbau inkl. Elektrifizierung der Strecke München – Mühldorf – Freilassing – Salzburg für den Güter- und Personenfernverkehr, ab. Dieses Projekt beinhaltet u. a. den zweigleisigen Ausbau der Teilstrecke Mühldorf – Tüßling, der bis Ende 2017 beendet sein soll.“ Die Aussicht auf die Elektrifizierung bleibt jedoch eine Illusion, denn es ist mehr als fraglich, ob die ABS 38 überhaupt den Sprung in den neuen Bundesverkehrswegeplan (BVWP) schafft. Bekanntlich wurde das Projekt eben nicht vom BVWP 2003 als Bezugsfall in den BVWO 2015 übernommen. http://beg.bahnland-bayern.de/presse/pressemitteilungen/suedostbayernbahn-soll-zuschlag-fuer-regionalverkehre-im-linienstern-muehldorf-erhalten