Streikankündigung der Gewerkschaft EVG bei der Deutschen Bahn

die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft hat bundesweite Streikmaßnahmen bei der Deutschen Bahn am Montagmorgen zwischen 05:00 Uhr und 09:00 Uhr angekündigt. Es ist davon auszugehen, dass es auch darüber hinaus noch Beeinträchtigungen im Bahnverkehr geben wird.
Aktuell ist leider nicht absehbar, wo die Streiks schwerpunktmäßig stattfinden werden. Es muss aber davon ausgegangen werden, dass es zu Auswirkungen auf den gesamte Regional- und S-Bahnverkehr kommen wird. Durch die zu erwartenden Einschränkungen, empfehlen wir unseren Reisenden, nach Möglichkeit die Reise außerhalb der Streikzeiten anzutreten bzw. erst am Montag nach dem Streikende.
Bitte informieren Sie sich noch einmal unmittelbar vor Reiseantritt über Ihre aktuelle Reiseverbindung. Tagesaktuelle Reiseverbindungen mit Echtzeitinformationen erhalten Sie u.a. im DB Navigator sowie auf www.bahn.de.
Sobald uns genaue Informationen über die Streikmaßnahmen vorliegen, werden wir Sie informieren.
Ihre Südostbayernbahn

 Hohn und Spott weichen der Wut – Danke (Südostbayern-) Bahn

„In München habe sich alleine im S-Bahn-Bereich die Zahl der Fahrgäste seit 1972 um mehr als 330 Prozent erhöht.“ So ein Bahnsprecher aus München.
Ja, das ist bekannt, bleibt nur die Frage, inwiefern Bahn-Konzern (-Manager) und die Politiker dann geflunkert haben, wenn im S-Bahn-Bereich erstens erst einmal alle auf den Bau der 2. S-Bahn-Stammstrecke warten, wenn sich derzeit die Störungen im Außenbereich an Weichen, Signalen und Stellwerken häufen? Thann-Matzbach, Hörlkofen, Feldkirchen und Riem haben nur teils etwas mit dem „Bahnknoten München“ zu tun (an letzteren Stellen ein Dauer-Problem-Fall 2018).
Dass „die Infrastruktur .. mit der Nachfrage nicht mitgewachsen“, wäre, wie der Bahnsprecher weiter äußert, ist nun wirklich keine großartige Neuigkeit. Der Großraum München wächst seit Jahren, während die Bahn-Manager aus Südostbayern, samt denen in München und Berlin derlei Hinweise einfach ignoriert haben. Mitsamt den Vertretern des „Kundenbeirates“, die sich noch an der Schönfärberei schonungs- und gewissenlos beteiligt haben.
.
www.merkur.de/lokales/erding/dorfen-ort28598/hohn-und-spott-weichen-wut-10801860.html

Plötzlicher Wintereinbruch überrascht die Südostbayernbahn

*** Eilmeldung: Der Winter ist da! ***

Die Kunden sind es gewohnt, alle Jahre wieder fällt der erste Schnee irgendwann kurz vor Weihnachten vom Himmel.

Nur die Bahn ist davon regelmäßig überrascht und vollkommen überfordert.

So auch heute wieder: Verspätungen bis über 30 Minuten, schlecht geräumte Bahnsteige – und natürlich geschönte Informationen.

Der erste „Schneesturm“ traf die Bahn jedenfalls wie immer mit voller Wucht!

Mit 35 Minuten Verspätung am Ende durch Signalstörung, außerplanmäßige Kreuzungen, zusätzlich Stromausfall und Ausfall der Heizung im Zug rundete die Mühldorfer Südostbayernbahn das jährlich wiederkehrende Schneeflocken-Begrüßungs-Programm auf der Hauptstrecke nach München ab.